legasthenietrainer

144355_web_R_K_B_by_S._Hofschlaeger_pixelio.de.jpg

 

LEGASTHENIE / LRS

 Als "Diplomierte Legasthenietrainerin EÖDL" freue ich mich, Ihnen ein pädagogisch-didaktischen Legasthenie-Einzeltraining anbieten zu können. Unverbindliche Vorgespräche, wie auch Testungen sind jederzeit möglich!

Jeder Legastheniker zeigt eine andere Form der Lese- und/oder Rechtschreibstörung, welche durch genetische Ursachen begründet ist. Es handelt sich also nicht um eine (Intelligenz-) Schwäche, Krankheit oder gar Behinderung.

Da die Betroffenen über eine außergewöhnliche  Sinneswahrnehmungsverarbeitung verfügen, sind viele Legastheniker vielseitig begabt, intelligent und sehr kreativ. Leider "versagen" sie plötzlich im Schulalltag beim Erlernen des Lesens und Schreibens, wodurch die Lernmotivation und der Selbstwert immer weiter abnehmen. Weitere psychische Auffälligkeiten sind oftmals die Folge (Unaufmerksamkeit, Unruhe, Unkonzentriertheit, Aggressivität, Angst, körperliche Symptome).

Es ist es sinnvoll , mit dem Training so früh wie möglich zu beginnen, noch bevor Sekundärprobleme auftreten. Nach ausführlicher Testung verschiedener Wahrnehmungsbereiche erstelle ich das individuell abgestimmte Einzeltraining, dieses verspricht den größten Erfolg.

Legasthenie ist nicht "heilbar", den Betroffenen öffnen sich jedoch durch das Training neue Zugänge und Wege zum Erlernen der Kulturtechniken. Somit können sie mit ihrer Sonderbegabung besser umgehen, auch in der Schule.

In Schulen sind auch Kleingruppen möglich (höchstens 3-4 Kinder pro Gruppe).

 

 

In den meisten Fällen wird das Training privat bezahlt.

Unter bestimmten Umständen können laut § 35 a SGB VIII (wenn aufgrund einer Legasthenie eine seelische Behinderung besteht oder droht) die Trainingskosten vom zuständigen Jugendamt übernommen werden. Dies sollte jedoch vorher von einem Kinder- u. Jugendpsychiater abgeklärt werden.

Ich bedanke mich beim Jugendamt Ansbach und Mindelheim für das entgegengebrachte Vertrauen und die Anerkennung als Legasthenietrainerin.

 

 Man spricht grundsätzlich von einer LEGASTHENIE, wenn man Folgendes beobachten kann:    

> Eine zeitweise Unaufmerksamkeit des Kindes in Zusammenhang mit dem Schreiben, Lesen oder  Rechnen, d.h. dann wenn es unmittelbar auf Buchstaben- oder Zahlensymbole trifft.

> Sinneswahrnehmungen, die nicht ausreichend für das Erlernen des Schreibens, Lesens oder Rechnens geschärft sind.

> Die durch die unscharfen Sinneswahrnehmungen und die daraus folgende Unaufmerksamkeit entstehenden Wahrnehmungsfehler.

 

Alleiniges Üben an den Fehlern (was leider noch sehr häufig praktiziert wird) führt hier nicht zum erwünschten Erfolg. Anders ist es bei LRS-Kindern.

 

 Daher setzt mein Legasthenie-Training in allen drei Teilbereichen, welche die Legasthenie verursachen, an.

A= Training der Aufmerksamkeit

F= Training der Sinneswahrnehmungen (Optik, Akustik, Raumorientierung, Körperschema)

S= Training der Symptome (Lesen, Schreiben)

 

Zu Beginn des Trainings werden die individuellen Fähigkeiten des Schülers genau überprüft. Ein wichtiges Instrument stellt neben den Schriftproben-Analysen hierfür das pädagogische AFS-Computertestverfahren dar.

Anhand des Ergebnisses setzt dann ein individuell aufs Kind zugeschnittene pädagogisch-didaktische Einzeltraining an.

 

Regelmäßige Fortbildungen sind für mich Vorraussetzungen für pädagogisch hochwertige Arbeit! 

 

Bei Fragen einfach zum Telefon greifen oder mailen.

Momentan biete ich noch kein Erwachsenentraining an. Training nur für Schulkinder.